Zur Nabenliste
Datenübersicht
Modell:
Corbin two-speed Model 10
Hersteller:
The Corbin Screw Corp.
Zeitraum Beginn:
1906
Zeitraum Ende:
1920
Gangzahl:
2
Entfaltung:
133
Herkunft:
Vereinigte Staaten
Versionen:
Rücktrittbremse
Übersetzung:
Nur in Langsame
Getriebsätze:
1
Getriebstruktur:
Ein einfacher Planetensatz, unidirektional betrieben
Antreiber:
Hohlrad mit äußerer Schnecke
Abtrieb 1:
Planetenträger mit innerer Schnecke über Antriebskonus zur Nabenhülse
Abtrieb 2:
Hohlrad mit äußerer Schnecke über entuppelbaren Antriebskonus (über Steuerring) zur Nabenhülse
Äußere Kupplung:
Ohne
Innere Kupplung:
Steuerring mit Stirnradverzahnung, welcher nach Stillstand der Pedale automatisch durch eine kurze Drehbewegung abwechselnd die Hohlradkupplung mit der Nabenhülse verbindet (Direktgang) oder trennt (Abtrieb dann über den Planetenträger im Berggang). Der Steuerring ist zweiteilig und enthält einen Außenring mit Sperrklinken und eine Friktionsfeder zur Nabenhülse hin, sowie einen Innenring mit passender Außenverzahnung für diese Klinken. Zusätzlich enthält der innere Ring links eine Stirnverzahnung zum Kuppeln mit der Hohlradkupplung und rechts eine innere Verzahnung für einen passenden, gefederten Sperrbolzen, welcher in der Hohlradschnecke eingebracht ist. Beim Pedalieren dreht die Hohlradschnecke über den Sperrbolzen den Innenring vom Steuerring mit. Bei Stillstand der Pedale bleibt auch der Innenring vom Steuerring zunächst stehen. Allerdings wird nun der Außenring vom Steuerring durch seine Friktionsfeder von der sich weiter drehenden Nabenhülse ein Stück mitgedreht (in Antriebsrichtung), bis er über einen Anschlag in der Hohlradschnecke gestoppt wird. Durch diese Drehbewegung drehen dessen Sperrklinken den inneren Ring jeweils eine Stellung weiter. Bei erneutem Pedalieren wird der Außenring vom Steuerring wieder ein Stück zurück gedreht, in seine ursprüngliche Position, wo er bereit ist für einen erneuten Stillstand der Pedale. Der Antriebskonus vom Hohlrad wird mit seiner Stirnverzahnung an die Stirnverzahnung des sich drehenden Steuerrings geschraubt. Durch das schrittweise Verdrehen des Steuerrings gegenüber der Hohlrad Schnecke treffen sich beide Verzahnungen einmal so, dass bei der Berührung der Zähne ein Spalt zwischen beiden Teilen verbleibt (kein Kontakt vom Konus zur Nabenhülse). Ein anderes Mal kann sich der Antriebskonus tiefer schrauben und beide Verzahnungen greifen ohne Spalt ineinander (Kontakt zur Nabenhülse)
Getriebefunktion:
Funktion nach dem 2 Gang Prinzip, d.h. ein Planetensatz wird nur unidirektional (in eine Richtung) betrieben: Für Gang 1 wird bei Stillstand der Pedale der Steuerring so gedreht, dass der Antriebskonus vom Hohlrad sich nicht mit der Nabenhülse verbinden kann (Spalt, Kupplung deaktiviert). Dadurch schraubt sich der Antriebskonus vom Planetenträger gegen die Nabenhülse und dreht diese im Berggang. Für Gang 2 wird bei Stillstand der Pedale der Steuerring so gedreht, dass der Antriebskonus vom Hohlrad sich nun mit der Nabenhülse verbinden kann (kein Spalt, Kupplung aktiv). Dadurch wird die Nabenhülse im Direktgang gedreht und der Antriebskonus vom langsamer drehenden Planetenträger schraubt sich leicht von der Nabenhülse weg
Rücktrittbremse:
Die Schnecke vom Planetenträger presst beim Rückwärtsdrehen ihren Antriebskonus mit seiner Stirnverzahnung gegen eine ebenfalls stirnverzahnte Bremskupplung und dreht diese dadurch mit. Die Bremskupplung schwenkt zwei Bremshebel, welche an ihren exzentrischen Außenflächen zwei Bremsschuhe aufspreizen
Gewicht:
Unbekannt
Achs Länge:
Unbekannt
Einbau Länge:
111 mm
Betätigung:
Bei Pedal Stillstand automatischer Gangwechsel